Hans Northmann - Häusergasse mit strickenden Frauen

 

Deutscher Impressionismus.

Die aktuelle Präsentation von Werken des deutschen Impressionismus läuft seit dem 11.01.2024.

Der deutsche Impressionismus stellt einen Schwerpunkt unseres Kunsthandels dar. Die derzeitige Ausstellung widmet sich diesem Schwerpunkt und zeigt eine Auswahl unserer verkäuflichen Werke mit unterschiedlichen Motiven: Szenen aus der Stadt sind ebenso vertreten wie Interieurdarstellungen oder weite Landschaften. Dieses Mal präsentieren wir Ihnen ergänzend einige Kunstwerke dänischer Künstler.

Einen Teil der Kunstwerke finden Sie im Folgenden auf dieser Seite, alle Kunstwerke können Sie im Kulturgut Ahlten anschauen. Es gelten unsere üblichen Galeriezeiten: donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr. Einzeltermine sind jederzeit nach Vereinbarung möglich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Eine Auswahl der ausgestellten Kunstwerke:

Hans Northmann - Häusergasse mit strickenden Frauen
Hans Northmann – Häusergasse mit strickenden Frauen
Öl/ Leinwand, links unten signiert und datiert, 66 x 54,5 cm, gerahmt.
Northmann (1883 – 1972) studierte an der Kunstgewerbeschule in Hamburg unter Paul Düyffcke und Willy von Beckerath. 1928 Aufenthalt in der Malerkolonie Schwalenberg. Northmanns Interesse gilt in seiner Malerei atmosphärischen Besonderheiten, etwa dem Farbenspiel der Sonne zu verschiedenen Tageszeiten. Zu seinen vorrangigen Motiven zählen Ansichten von Alt-Hamburg und dem Umland.
Paul Betyna – Potsdam

Öl/ Leinwand, links unten signiert und datiert, 61 x 73 cm, gerahmt.
Betyna (1887 – 1967) studierte an der Kunstgewerbeschule in Berlin. Belegte zudem Malkurse an der Akademie bei Lovis Corinth (Berlin) und Maurice Denis (Paris). Bekannt für seine Darstellungen der Havellandschaft sowie Berlins. Seine Werke sind vorrangig in Berliner Museen vertreten.

K. Gruner - Spaziergang im Park
K. Gruner – Spaziergang im Park

Öl/ Leinwand, links unten signiert, 23,5 x 19 cm, gerahmt.

Maximilian Klein von Diepold - Obstplantage
Maximilian Klein von Diepold – Obstplantage
Öl/ Holz, links unten signiert, 37 x 49 cm, gerahmt.
Klein von Diepold (1873 – 1949) studierte an den Akademien in Düsseldorf und Antwerpen. Seit 1900 stellte er auf den großen Ausstellungen in Deutschland aus und wurde vor allem durch seine Landschaftsdarstellungen bekannt. Zahlreiche Museen (u. a. die Alte Nationalgalerie in Berlin und das Landesmuseum in Hannover) haben Werke vom ihm im Bestand.
Paul Betyna - Blick von den Dachsbergen
Paul Betyna – Blick von den Dachsbergen
Öl/ Leinwand, links unten signiert und datiert, 61 x 74 cm, gerahmt.
Betyna (1887 – 1967) studierte an der Kunstgewerbeschule in Berlin. Belegte zudem Malkurse an der Akademie bei Lovis Corinth (Berlin) und Maurice Denis (Paris). Bekannt für seine Darstellungen der Havellandschaft sowie Berlins. Seine Werke sind vorrangig in Berliner Museen vertreten.
Kai Jeppe Drews - Studenterkilden
Kai Jeppe Drews – Studenterkilden
Öl/ Leinwand, rechts unten unten signiert, datiert und bezeichnet, 32 x 45 cm, gerahmt.
Drews (1884 – 1964) war ein dänischer Künstler, der sich vorrangig Landschaftsansichten und Interieurdarstellungen widmete.
Gustav Münch - Haus am See
Gustav Münch – Haus am See

Öl/ Leinwand, rechts unten signiert, 22,5 x 32 cm, gerahmt.
Münch (1882 – 1922) studierte nach einem kurzen Aufenthalt im Atelier von Wilhelm Nagel an der Karlsruher Kunstakademie bei Ludwig Dill und wird später dessen Meisterschüler. 1914 lässt er sich in der Malerkolonie Dachau nieder. Münch malte bevorzugt intime Landschaftsdarstellungen. Seine Werke sind vorrangig im süddeutschen Raum in zahlreichen Museen vertreten.

unbekannter Künstler - Strandszene
unbekannter Künstler – Strandszene

Öl/ Leinwand, rechts unten monogrammiert, 24,5 x 30 cm, gerahmt.

J. Harding - Bei der Wäsche
J. Harding – Bei der Wäsche
Öl/ Papier/ Hartfaser, rechts unten signiert, 19 x 29 cm, gerahmt.
Albert Feser - Marschlandschaft
Albert Feser – Marschlandschaft
Öl/ Karton, rechts unten signiert und datiert, 23 x 31 cm, gerahmt.
Feser (1901 – 1993) belegte Kurse bei Arthur Siebelist und studierte später an der Landeskunstschule bei Julius Wohlers. Mitbegründer des Kleinen Hamburger Künstlerrings. Feser malte, in der Tradition der Hamburger Freilichtmalerei, vorrangig in Hamburg und Umgebung. Seine Werke sind in zahlreichen Hamburger Museen und Sammlungen vertreten.
Hans Northmann - Allee zum Schloss
Hans Northmann – Allee zum Schloss
Öl/ Leinwand, links unten signiert und datiert, 66,5 x 78,5 cm, gerahmt.
Northmann (1883 – 1972) studierte an der Kunstgewerbeschule in Hamburg unter Paul Düyffcke und Willy von Beckerath. 1928 Aufenthalt in der Malerkolonie Schwalenberg. Northmanns Interesse gilt in seiner Malerei atmosphärischen Besonderheiten, etwa dem Farbenspiel der Sonne zu verschiedenen Tageszeiten. Zu seinen vorrangigen Motiven zählen Ansichten von Alt-Hamburg und dem Umland.
Otto Schulz-Stradtmann - sonniger Nachmittag
Otto Schulz-Stradtmann – Sonniger Nachmittag

Öl/ Pappe, rechts unten signiert und datiert, 49 x 59 cm, gerahmt.
Schulz-Stradtmann (1892 – 1960) studierte in Hamburg, Weimar, Amsterdam und München. Dort war er 1922/1923 ansässig. Anschließend war er wieder in Hamburg, seiner Heimatstadt, tätig. Beliebte Motive des Künstlers sind Stadtansichten von München und Hamburg sowie Szenen, die sich besonderen Lichtverhältnissen widmen.

Franz Horadam - weite sommerliche Landschaft
Franz Horadam – weite sommerliche Landschaft
Öl/ Karton, links unten monogrammiert, 32 x 42 cm, gerahmt.
Horadam (1846 – 1925) studierte an der Karlsruher Kunstakademie bei Ferdinand Keller, anschließend in Weimar bei Theodor Hagen an der Kunstschule. Horadam war regelmäßig bei den Ausstellungen im Münchner Glaspalast vertreten, ebenso bei Ausstellungen in Berlin.
Bertha Kaiser - Spätsommerlandschaft mit Kornhocken
Bertha Kaiser – Spätsommerlandschaft mit Kornhocken
Öl/ Malpappe, rechts unten signiert, 52,5 x 37,5 cm, gerahmt.
Kaiser (1875 – 1962) studierte in München an der Akademie bei Heinrich Knirr und Angelo Jank. Sie war Mitglied der Luitpold-Gruppe.
Josef Mühlbeck - Bei der Ernte
Josef Mühlbeck – Bei der Ernte

Öl/ Holz, rechts unten signiert, 14 x 24 cm, gerahmt.
Mühlbeck (1878 – 1948) erhielt seine malerische Ausbildung bei Otto Seitz. Sein Werk ist von Landschaftsansichten und Szenen des ländlichen Lebens im süddeutschen Raum geprägt.

Darüber hinaus befinden sich in unserem Bestand weitere Werke des deutschen Impressionismus, die nicht in der aktuellen Ausstellung gezeigt werden. Diese Kunstwerke stellen wir Ihnen bei Interesse gern vor!

Zudem können wir Ihnen jederzeit Gemälde mit Pferdemotiven präsentieren. Eine Auswahl dieser Arbeiten finden Sie unter Bestand.